GUDRUN INDKLEKOFER

Mein Weg

Portrait GudrunAn meinen vielen Aus-und Weiterbildungen ist leicht zu erkennen, dass ich mich immer als Suchende erlebt habe.

Erst als ich die prä-und perinatale Körperpsychotherapie nach Dr. Franz Renggli kennen lernen durfte, wurde mir bewusst, dass ich weite Strecken meines Lebens einfach nur versucht hatte, meine frühen Traumatisierungen in Schach zu halten. Jetzt begann ich endlich mehr und mehr zu ent-decken, warum mein Leben so verlaufen war und warum manche unbewusste Drama- und Trauma Wiederholung geschehen war. Jetzt begann alles irgendwie Sinn zu machen und ich konnte viele Schätze hinter den Traumen ent-decken.

So ist es auch verständlich, wenn ich heute aus vollem Herzen sagen kann:

In der Integration von Anteilen, die wir aus Schutz abspalten mussten, liegt ein enormes Potential an Wachstum, spiritueller Öffnung und Kraft.

Noch immer begebe ich mich in Weiterbildungen, aber nicht mehr aus diesem Gefühl von Mangel oder Getrieben-Sein, wie es sich früher oftmals anfühlte.

Jetzt bin ich einfach nur noch dankbar, dass es so viel Wundervolles auf der Welt zu entdecken gibt und uns heute so viel mehr Zugänge zur Verfügung stehen. So darf ich nun meinen Teil dazu beitragen, dass diese Welt ein besserer und vor allem menschenwürdiger Ort wird, in Ehrung meiner Eltern, die mich immer unterstützt haben und meines ersten Mannes, mit dem ich eine wundervolle Tochter habe.

Seit 2006 gehe ich nun mit Joachim Detjen an meiner Seite durchs Leben. In ihm habe ich einen wundervollen Mann gefunden, mit dem es möglich ist, durch dick und dünn zu gehen. Weil wir beide früh verletzte Kinder sind und bereit sind, immer wieder an die Wurzeln unserer frühen Verletzungen zu schauen, ist unsere Beziehung eine wesentliche Quelle für unsere gemeinsame Arbeit. Wir geben weiter, was wir selbst an uns erforschen. Inzwischen glauben wir, dass diese Forschungsreise nie enden wird und das ist wunderbar so.

Zurzeit fasziniert mich die alte hawaiianische Heilmethode des Ho´opopnopono und eine alte buddhistische Praxis zur Konfliktlösung den Tsültrim Allione in ihrem Buch „ den Dämonen Nahrung geben“, dem Westen zugänglich gemacht hat.

Gudrun